Statement
Datenschutzerklärung  |   Impressum  |   Design by MediaMühle

Statement der Teilnehmer und Unterstützer des "Marsch des Lebens"

"Sich der eigenen Vergangenheit stellen und Fragen zur Mittäterschaft der Familie an Judenverfolgungen in der Zeit des Nationalsozialismus nicht aus dem Weg zu gehen ist ebenso wie ein deutliches Bekenntnis zu Israel das Anliegen von „Marsch des Lebens“ . Angesichts zahlreicher antisemitischer Vorfälle auch in Sachsen ist es umso wichtiger, dass die Zivilgesellschaft mit Aktionen wie dieser deutlich Stellung gegen Judenhass bezieht. Der „Marsch des Lebens“ in Chemnitz kann daher mit meiner vollen Unterstützung und meiner aktiven Teilnahme rechnen.“

Dr. Thomas Feist, Beauftragter der sächsischen Staatsregierung für Jüdisches Leben und gegen Antisemitismus

Wir erklären, dass wir als Nation gemäß des Bibelwortes 1. Mose 12,3 dazu gesetzt sind, ein Segen für Israel zu sein!
 

  • Wir erklären, dass wir das Andenken an den Holocaust und die Stimme der Überlebenden ehren und mit ihnen in der Erinnerung an das schreckliche Geschehen des Holocaust zusammenstehen.
  • Wir erklären ebenso, dass wir in einer Zeit des wieder auflebenden Antisemitismus nicht erlauben, dass sich die schweigende Gleichgültigkeit der Vergangenheit wieder ausbreiten darf.
  • Wir stehen bei dem „Marsch des Lebens“ mit denen zusammen, die gelitten haben oder die immer noch an den Folgen des Holocaust leiden.
  • Wir geben ihnen eine öffentliche Stimme, um mit ihnen gemeinsam die „Decke des Schweigens“ über unseren Städten und Dörfern zu zerbrechen.
  • Der Geist der Versöhnung drückt sich beim „Marsch des Lebens“ auch in enger Zusammenarbeit mit jüdischen Gemeinden und unterschiedlichsten christlichen Kirchen, Gemeinden, Denominationen aus.
  • Der „Marsch des Lebens“ ist keine politische Demonstration, keine Protestveranstaltung und keine Plattform für Evangelisation, sondern eine Gebets- und Gedenkveranstaltung.
  • Banner, Fahnen und Transparente sollen nur in segnender und auferbauender Weise, keinesfalls aber in aggressiver Art oder zur Abgrenzung mitgeführt werden.

* Statement formuliert von TOS Dienste Deutschland e.V., Initiator der Aktion "Marsch des Lebens"